Bienenprodukte – Honig, Bienenwachs, Merva
Bienenprodukte - Honig, Blütenpollen, Propolis, Gelée Royale, Bienenwachs

Bienenprodukte – Honig, Bienenwachs, Merva

Honig, Bienenwachs, Merva
Bienenprodukte – Honig, Bienenwachs, Merva

Seit Jahrtausenden lebt die Biene neben den Menschen auf der Erde und ist eng mit ihrer Existenz verbunden. Die positiven Eigenschaften von Bienenprodukten für den Menschen wurden dabei bereits seit der Antike untersucht. Viele gelehrte Heiler aus Ägypten, Griechenland oder auch China haben diese Produkte im Rahmen der Behandlung vieler Krankheiten eingesetzt und über die Jahrtausende damit immer weiter verbreitet.

Im ersten Teil der Vorstellung dieses Themas werden wir vor diesem Hintergrund über die Produkte der Imkerei sprechen, die noch heute in verschiedenen Industriezweigen weit verbreitet sind. Wir werden Ihnen von den medizinischen Eigenschaften und Wirkungen von Honig sowie bakterizide Eigenschaften von Bienenwachs berichten. Sie erfahren zudem, wofür brauchen wir eine Merva.

Heileigenschaften von Honig

Bienenstock

Honig und Bienenprodukte werden seit langer Zeit vom Menschen für medizinische Zwecke verwendet. Bevor man sich aber damit befasst, welche heilenden Eigenschaften Honig besitzt, sollte man sich mit seiner Zusammensetzung und den „Anweisungen” zum Erhalten dieses wertvollen Naturproduktes vertraut machen. Honig zeichnet sich dadurch aus, dass es ein halbfertiges Produkt ist, das teilweise mit Nektar hergestellt wird. Honig enthält als fertiges Produkt damit nicht nur Zucker und Kohlenhydrate, sondern insbesondere eine lange Liste wertvoller Vitamine. Dieses Produkt umfasst auch deshalb eine große Anzahl von Klassifizierungen und Arten (aufgeteilt nach Waben, Konsistenz, Farbe, Transparenz, Geschmack etc.). Unabhängig von der jeweiligen Art bleiben dabei aber die positiven medizinischen Eigenschaften des Honigs stets identisch!

Honig
Honig

Jetzt erfahren Sie etwas über die heilenden Eigenschaften dieses Bienenprodukts: Wenn man sich den Werken der Professoren Shamil Omarov und Damir Khismatullin zuwendet, kann man die Haupteigenschaften des Honigs recht schnell und aufbauend auf einer wissenschaftlichen Basis erfahren. Er ist:

  • antibakteriell
  • antitoxisch
  • beruhigend
  • immunmodulierend
  • antiviral

Und dies ist lediglich eine Liste der streng wissenschaftlich nachgewiesenen Eigenschaften von Honig. Die antibiotischen Eigenschaften von Honig zeigen sich in der Trennung von Wasserstoffperoxid, das bekanntermaßen als Antiseptikum zur Anwendung gebracht wird. Es ist darauf hinzuweisen, dass je länger der Honig gelagert wird, desto mehr Wasserstoffperoxid wird darin freigesetzt – und folglich werden seine antimikrobiellen Eigenschaften verbessert. Beim Geschmack kann also nicht zwischen Monatshonig und Jahresgehalt unterschieden werden, aber in Bezug auf die jeweiligen Vorteile für die Gesundheit des Menschen sind diese Unterschiede sehr wohl spürbar. So ist Honig fast schon als ein „Allheilmittel” für Keime und Viren zu bezeichnen.

Die antimikrobiellen Eigenschaften von Honig hängen von seinem botanischen Ursprung ab. Für die Behandlung von Streptokokken und Staphylokokken müssen Sie beispielsweise Kalk, Alfalfa, Akazie und Kleehonig verwenden. Im Falle von Krankheiten, die aus dem Bereich der Gynäkologie stammen, nutzen Sie hingegen Honig von Waldblumen – zum Beispiel Melissovy und Limette.
Wenn wir das Aussehen des Honigs betrachten, zeigen sich in ihm die antimikrobiellen Eigenschaften besser in dunklen und bernsteinfarbenen Sorten als in helleren.

Honig wird bei der Behandlung einer Vielzahl von Krankheiten verwendet

Wenn Sie Honig als Medizin konsumieren möchten, sollten Sie keinesfalls den erstbesten oder einfach den billigsten aus dem Regal kaufen, sondern unbedingt ein solches Produkt wählen, das basierend auf dem gewünschten Honig hergestellt wurde (also aus der Pflanze, aus welcher der Nektar gewonnen wurde).

Honig mit Zitrone
Honig mit Zitrone
  1. Erkrankungen der Augen. Honig hat reizende Eigenschaften, die zur Behandlung von Augenkrankheiten eingesetzt werden. In solchen Fällen ist das Produkt unter das untere Augenlid zu platzieren. Es fördert hier die Vasodilatation, Verbesserung der Durchblutung und den Trophismus des Augengewebes.
  2. Vergiftung und Intoxikation des Körpers. In diesem Fall wird Honig als ein Gegenmittel eingesetzt. Er wirkt sich positiv auf den Stoffwechsel in den Lebergeweben aus und entfernt hier sämtliche Gifte und schädliche Toxine aus dem Körper.
  3. Entzündungen. Honig hat eine ausgezeichnete entzündungshemmende Wirkung. Dieser Effekt wird durch die Beschleunigung des lokalen Blutflusses und des Lymphflusses erreicht: Das Gewebe erhält mehr Nährstoffe und regeneriert sich dadurch schneller.
  4. Husten, Halsschmerzen, akute Infektionen der Atemwege. Gerade bei diesen Alltagsbeschwerden wird Honig sehr oft eingesetzt. Jeder von uns kennt schließlich die alte Weisheit, dass es sich bei einer Erkältung immer auszahlt, Tee mit Honig zuzubereiten. Doch bei Erkältungen wird Honig nicht nur mit Milch oder im Tee eingenommen, sondern er kann ebenso gut für Inhalationen verwendet werden. Gleichermaßen zu empfehlen ist eine Lösung für die Elektrophorese. Ärzte raten heute auch dazu, eine Honiglösung für die Nasenspülung zu verwenden.
  5. Nervöse Störungen. Die Substanzen, die im Honig enthalten sind, regulieren die Aktivität der Nerven und wirken deshalb als beruhigendes Mittel, indem sie den Nerventonus erhöhen (schon 1 Esslöffel pro Glas warmes Wasser, das 30 Minuten vor dem Zubettgehen getrunken wird, hilft spürbar).
  6. Behandlung des kardiovaskulären Systems. Da Honig Glukose enthält, wirkt er positiv auf den Herzmuskel (dieser verursacht in den häufigsten Fällen die gefährlichen Herzprobleme gerade bei älteren Menschen), er verdünnt das Blut und erweitert die Blutgefäße. Bei Verwendung von Honig mit Karottensaft sinkt außerdem der Blutdruck.
Honigwaben
Honigwaben

Das Produkt der strebsamen Arbeit der Bienen wird zudem dazu verwendet, um die Herzinsuffizienz zu behandeln. Mit dem Ziel, das Myokard zu stimulieren, nehmen Sie Honiglösungen mit Insulin ein. Bevor Sie Honig aber für solche medizinische Zwecke verwenden, empfehlen wir Ihnen stets, sich zuvor mit Ärzten in Verbindung zu setzen oder Fertigarzneimittel zu verwenden. Denn denken Sie daran: Jede Medizin kann in großen Mengen zu einem Gift werden!

Bakterizide Eigenschaften von Bienenwachs

Bienen produzieren nicht nur Honig, sondern auch Wachs, das als zweites Produkt der Imkerei enorm wertvoll ist für den Menschen und deshalb immer mehr an Bedeutung gewinnt. Deshalb sprechen wir in diesem Abschnitt über das Bienenwachs, bei dem es sich um eine komplexe organische Verbindung handelt, die aus der speziellen Drüse der Bienen abgesondert wird.

Wachs besitzt ausgezeichnete bakterizide Eigenschaften, aufgrund derer es in verschiedenen Salben und anderen pharmazeutischen Produkten zum Einsatz kommt. Präparate auf Wachsbasis sind somit perfekt geeignet für die Heilung von Wunden, Verbrennungen, Geschwüren und anderen entzündlichen Prozessen im menschlichen Körper. In seiner reinen Form wird Wachs dazu verwendet, die folgenden Krankheiten zu behandeln:

Bienenwachs
Bienenwachs
  • Sinusitis;
  • jugendlicher Hautausschlag;
  • Polyarthritis;
  • Parodontose;
  • trophische Geschwüre;
  • Hämorrhoiden;
  • Keuchhusten;
  • Tuberkulose;
  • gynäkologische Erkrankungen;
  • Verstauchungen und Entzündungen der Muskeln.

Wir erinnern Sie aber auch in diesem Fall daran, dass es bei der Anwendung der traditionellen Behandlungsmethoden immer notwendig und auch sinnvoll ist, sich darüber mit Ihrem Arzt auszutauschen.

Wofür brauchen wir eine Merva?

Merva
Merva

Während viele Menschen von Wachs und Propolis schon einmal gehört haben dürften, ist das Wort „Merva” in der Regel nur den Imkern als Fachleuten vertraut. Merva ist ein Produkt der Imkerei, ein Überbleibsel nach dem Übermahlen alter Waben. Merva besteht genauer aus den Überresten von Bienenlarven, Perga und den Produkten des Bienenlebens. Diese Mischung besitzt eine schwarze Farbe und erinnert vom Erscheinungsbild her eher an Humus als ein Imkereiprodukt. Trotzdem gibt es auch dafür Anwendungsmöglichkeiten. Die nützlichste Substanz, die Merva enthält, ist Wachs.

Abhängig von der Quelle gibt es zwei Typen von Merva: Fabrik- und Bienenhausmerva. In der ersten Variante findet sich nur sehr wenig Wachs (bis zu 25 %), aber selbst dieses wenige Wachs hat leider nur eine schlechte Qualität und wird zudem schnell von Schimmel befallen.
Bienenhausmerva ist im Vergleich dazu um ein Vielfaches reicher an Wachs (30 bis 50 %). Es wird als Rohmaterial in Wachsfabriken verwendet. Nach seiner Verarbeitung wird sogenanntes „gequetschtes“ Wasser erhalten, das als Vitaminzusatz in der Nahrung von Vieh oder Geflügel Anwendung findet.

So ist das Netto-Maß ein direktes Nebenprodukt der Imkerei und wird in seiner reinen Form nirgends eingesetzt. Zu Hause erweist es sich als schwierig, Wachs aus Merva zu gewinnen. Aus diesem Grund wird es meistens als Rohmaterialwachs verwendet und zur weiteren Verarbeitung versendet.

Fazit

Alle Bienenprodukte sind eine Fundgrube einzigartiger Naturstoffe, die in der Lage sind, Wunder zu wirken, bei allen Arten von Krankheiten zu helfen, Kranke wieder auf gesunde Beine zu stellen, Energie zu liefern und Stärke zu verleihen. Diese einzigartigen Produkte dürfen in jedem Alter angewendet werden, von der frühen Kindheit bis ins hohe Alter, weil ihre Verwendung fast keine Gegenwirkungen zeigt. Einzige Ausnahme ist eine bestehende Allergie auf Bienengift und Bienenprodukte.

Leave a Reply

Close Menu